Tag 17: Edelrautehütte – Schwabergalm

Groß ist mein Respekt vor der heutigen Etappe, obwohl ich sie aufgrund der Wetterprognose gekürzt habe.

Eigentlich wollte ich heute die lange Version bis zur Planneralm probieren. Doch die unsichere Wetterprognose (es sind am Nachmittag Gewitter angesagt) lässt mich eine Sicherheitsvariante wählen und ich gehe nur bis zur Schwabergalm – mit 8 bis 10 Stunden Gehzeit eh genug für einen Tag.

So beginnt der Tag um 4:45 nach einer angenehmen Nacht, da mich die Hüttenwirtin Doris noch aus dem Lager in ein Zimmer umgelegt hat, damit ich ja gut schlafen kann. Um 05:33 gehe ich dann auch los, nachdem ich das vorbereitete Thermofrühstück ganz alleine eingenommen habe.

Ein paar Meter runter zum Parkplatz, dann biege ich links ein und schon geht es knackig los. So bleibt es auch und pünktlich um 06:30 stehe ich nach 1 Stunde Gehzeit am Großen Hengst.

Weiter geht es leicht bergab und gemütlich Richtung Bösenstein, bis sich dann nach rund 1/2 h der Weg wieder aufsteilt. Dann seh ich überraschend das Gipfelkreuz – so früh hätte ich den Gipfel noch nicht erwartet – doch schnell wird mir klar, ist eh nur ein Wegweiser. Macht nix und nach 2:02 bin ich um 07:35 auf meinen 2. 2000er heute – den kleinen Bösenstein (der gar kein Gipfelkreuz hat) – wo ich mir eine erste kurze Pause von 10 min gönne. Man hätte alternativ auch über den Großen Bösenstein gehen können und ich bin nicht sicher, ob das nicht sogar schneller gehen würde. Aber ich war dort als Kind schon beim Ministrantenausflug oben.

Höchster Punkt am 02er bis jetzt – der Kleine Bösenstein (2.395)- mit Steinmanderl aber ohne Kreuz – das ist dem großen Bruder nebenan vorbehalten.

Nun geht es steil bergab runter zum Perwurzpolster und meine mühsam erarbeiteten hm sind fast allesamt dahin. Und so geht es gleich wieder – gut markiert aber eher weglos – über die steile Wiese rauf Richtung Zinkenkogel. Der Perwurzgupf wird dabei rechts umgangen.

Um 09:35 bin ich oben am Gipfel – diesmal mit Kreuz und ich mache eine Jausen- und Fotopause von 20 min, denn a) bin ich ganz gut in der Zeit und b) schaut das Wetter noch recht stabil aus – es bauen sich keine Gewitter in der Nähe auf. Vom Zinkenkogel aus sehe ich auch erstmals den Weiterweg zum Hochschwung rüber und auch den steilen Anstieg über die Geierkögel.

Am Zinkenkogel ist das Wetter ganz passabel und die Fernsicht auch.

Um 09:55 geht’s gestärkt weiter, zuerst mal runter zum Reiterecksattel (der als solches so nicht wirklich erkennbar ist) und die Römerstraße, die ich auch nur erahnen kann. Ich maschiere aber gleich weiter und überwinde den kleinen Geierkogel – kein Problem der Gupf. Doch auf den großen Geierkogel hinauf schaut die Welt schon anders aus – der ist wirklich steil. An den schwierigen Stellen wurden Seile montiert, was die Sache technisch natürlich deutlich entschärft. Völlig überraschend treffe ich hier einen Wanderer – der sich als Einheimischer herausstellt, der den Weg gerade frisch markiert (danke dafür!). Kurz nach dem Wetter gefragt (es zieht sich inzwischen doch langsam zu) bekomme ich eine beruhigende Antwort – bis 2/3 Uhr dauert es sicher noch, bevor die Gewitter losgehen.

Der Aufstieg ist sehr anstrengend und ich will auch nicht zu viel Zeit verlieren – hinter mir hat sich in kürzester Zeit eine schwarze Wolke gebildet. Und so stehe ich um 11:40 oben und meine Beine wollen Pause machen. Doch ich riskier lieber nicht zu viel Zeit zu verlieren und geh gleich weiter – es geht ja eh schon wieder mal bergab.

Aber nicht lange und es geht wieder bergauf zum Schatterzinken. Hinter mir regnet es, wenn auch nicht viel und rundherum Donnergrollen. Also lass ich den Zinken Zinken sein und umgeh ihn ganz gemütlich rechts. Nach vorne schaut es derweil noch ganz gut aus und ich hoffe, trocken bis zur Alm zu kommen.

Doch kurz vorm Seitnerzinken (übrigens ein ganz gemeiner Berg, auf den man gefühlt 3 mal raufgeht bis man endlich oben ist) erwischt es mich doch und ich bekomme endlich das, was ich seit Tagen (wenn auch in etwas anderer Form) haben will – ein Eis. Doch die Hagelkörner sind klein und das Gewitter harmlos und nach 10 min schultere ich meinen Rucksack und es geht weiter. So stehe ich um 13:35 am Seitnerzinken und sogar die Sonne kommt wieder hervor – alles bestens und anscheinend Glück gehabt.

Am Seitnerzinken – einen hab ich noch, dann ist die Monstertour geschafft.

Genau 8:02 h bin ich unterwegs und wenn das Wetter schön wäre, würde ich jetzt eine ausgedehnte Pause machen und gemütlich zur Planneralm weitergehen. Doch so hetze ich weiter, denn ich trau dem Frieden nicht.

Und 10min vor dem letzten Gipfel – dem Schrattnerkogel ist es dann soweit. Dunkle Wolken ziehen plötzlich auf, es beginnt zuerst zu hageln und dann zu schütten – und es hört nimmer auf. Am Anfang versuche ich mal in halbwegs geschützter Position das Wetter abzuwarten, doch es wird nicht besser, nein es wird eher schlechter. Als dann auch noch Nebel einfällt beschließe ich weiterzugehen – der Abstieg auf die Schwabergalm ist nicht markiert und ich brauche Sicht, um sicher runterzukommen. Zuerst versuche ich den Gipfel südlich (links) zu umgehen, doch das Gelände wird steiler – bei den nassen Boden zu gefährlich. Also steig ich auf und komme wieder auf den Weg. Oben am Gipfel hat das Wetter kurz Erbarmen, der Regen lässt nach – dafür blitzt es unmittelbar vor mir, auch nicht gerade entspannend. So eile ich weiter bis der Grat ein Rücken wird und ich gefühlt nimmer der einzige hohe Punkt in der Gegend bin.

An einem kleinen Buckel angekommen checke ich die Karte – ich bin auf der kleinen Windluckn, doch von einem Steig ist nix zu sehen. Ein Blick runter zeigt mir aber an – hier kann man absteigen und die Hütte seh ich auch. Also geh ich mal ein paar Meter weiter und da geht ein schöner Steig weg – super, ich hab ihn gefunden. Also maschier ich den Steig entlang, doch der führt mich direkt in steiles mit Büschen bewachsenes Gelände und endet abrupt. Die Bodenverhältnisse sind inzwischen sehr schlecht, die Wege Bäche und alle Gräben und Wannen mit Wasser gefüllt. Ich kehre gerade noch rechtzeitig um und beginne zu verstehen, warum manchmal Wanderer plötzlich weder vor noch zurück können.

So suche ich mir jetzt einen Weg runter – ist gar nicht sonderlich schwer und ich finde sogar den Steig, den ich folge. Ein Stacheldraht muss überstiegen werden (ist aber kein Problem) und ich nähere mich der Alm. Den Steig verlier ich aber wieder und am Ende folge ich einen Graben (also aktuell einem tosenden Bach) und gehe runter bis zum Wald. Dort folge ich rechtshaltend einem Feldweg, der führt mich aber nur auf eine andere Wiese und endet dort. Wo ist denn nun die Alm? Das Handy ist tot – Akku dürfte leer sein, also gehe ich durch den Wald schräg nach links mit dem Ziel den Talboden zu erreichen, mein Gefühl sagt mir dass die Alm weiter draussen ist.Tatsächlich komme ich bei einem kleinen Teich raus und sehe von dort das Dach der Hütte – ich habe sie also genau erwischt und bin ca. um 15 Uhr völlig durchnässt auf der Alm wo ich herzlich empfangen und versorgt werde.

Das Handy ist – wie sich später herausstellt – nicht leer, es ist leider in meiner Hosentasche ersoffen – das also zum Thema iPhones sind wasserdicht ;(. Damit auch kein Track und keine Fotos – so ein Sch… . Aber die Handyrettung meint – 80% kriegen sie wieder hin, dauert aber 2 Wochen. Na schauen wir mal … . Update 16.09.: das Handy lies sich (fast) retten, die Daten sind zumindest alle wieder da.

Ja, und damit war an Weitergehen nicht zu denken – die Schuhe waren nach einer Nacht im Backofen noch immer nass und nettenswerter Weise nimmt mich der Baggerfahrer, der den Weg am Sonntag notdürftig saniert hat (es hat dann noch lange weiter gewettert und es war wirklich schlimm), mit nach Judenburg, wo er sich mit seiner Tochter verabredet hat. So lande ich nach einigen spannenden Erfahrungen Offline zu reisen (und einem ganz netten Schaffner, der mir sein Handy geborgt hat damit ich ihm meine Vorteilscard zeigen kann) am Abend wieder daheim.

PS.: @smeki – Somit hab ich mich also wohl doch an Deine Vorgabe gehalten!

Tag 16: Bergerhube – Edelrautehütte

Heute geht es erstmals über 2000m und auch sonst geht es auf der anstregenden Etappe Richtung Edelrautehütte durchaus anspruchsvoll zu.

Heiß soll es auch heute wieder werden, mit nachmittäglicher Gewittergefahr. So starte ich schon um 06:22 von der Bergerhube, wo ich alleine die Nacht Lager verbracht habe. Ein gutes Frühstück hat mir die Hüttenwirtin noch am Vorabend vorbereitet, so war der frühe Start auch möglich – danke dafür.

Kurz geht es am Weg von gestern retour Richtung Süden, doch schon bald zweigt der Weg nach rechts ab und ich steige auf Richtung Mödringalm, die ich auch schon bald um 07:07 erreiche. So wie es ausschaut, ist die Alm verlassen und beginnt auch langsam zu verfallen – schade drum.

Los gehts – Blick Richtung Süden.

Es geht weiter im Wald und der Weg beginnt auch steiler zu werden. Auf einer kleine Alm teilt sich der Weg und ich zweige nach rechts Richtung Knaudachtörl ab, links würde es zum Gamskogel weitergehen.

Immer weiter schraube ich mich hinaus, der Weg ist schön, gut begehbar aber durchaus knackig. Die Sonne ist schon heraußen und heizt mir ein – ich bin froh, so früh abmaschiert zu sein, denn die Latschen geben keinen Schatten mehr.

Endlich komme ich hinaus zum Törl und bin überrascht – das Törl ist doch viel weiter rechts und ich muss auf der steilen Wiese hinüberqueren. Unangenehm zu gehen – bei Nässe macht das sicher keinen Spaß, auch aus dem Grund weil an einigen Stellen kleine Rutschungen den Weg immer wieder verschluckt habe.

2000m geknackt! Am Knaudachtörl mit Blick Richung Sonntagskogel.

Um 08:27 (also nach 2:05) ist es geschafft – ich steh am Knaudachtörl und habe somit erstmalig am ZAW die 2000 m Marke überschritten – heureka. Nach kurzer Pause geht’s um 08:40 schon wieder weiter – der Übergang zum gut sichtbaren Triebener Törl steht an. Eine Stunde soll es dauern und der Weg wird durchaus schwierig beschrieben.

Zuerst geht’s einmal durch die Latschen runter in in den Almboden – bei diesen trockenen Verhältnissen super einfach. Der Weg wurde auch vor kurzem neu markiert – bei perfekter Sicht also bisher kein Problem. Anschließend biege ich nach rechts Richtung Gegenhang des Grießsteins ab, wo ich trotz Suche erstmalig den Weg kurz verliere. Doch kein Problem, einfach die steile Wiese bis knapp unter 2000 m wieder aufsteigen, dann sieht man sicher einen Pflock, der den Weg durch die Latschen weist. Anschließend immer wieder durch Latschen (Weg gut sichtbar) und Geröllfelder (Weg manchmal schwer zu finden – Tipp: eher knapp unter der Markierung bleiben, sonst ist sie manchmal nicht sichtbar).

Um 09:27 bin ich dann endlich am Törl angekommen und gehe gleich weiter auf den Sonntagskogel. Durchaus steil zieht es sich am Ende ein wenig und überrascht sogar mit einem Minikletterstück, dass ich hier nicht erwartet habe. Um 10:27 ist es aber geschafft und ich mach mein erstes ZAW-2000er Gipfelselfie. Eine 10min Pause gönn ich mir, es geht aber gleich weiter runter ins Weingrubentörl (mit einer für mich unsichtbaren Abstiegsmöglichkeit Richtung Tauernpass und wieder rauf auf den höchsten Punkt heute – den Geierkogel.

Liebe Grüße vom Sonntagskogel.

Nach einer guten 3/4h Gehzeit dort angekommen bin ich enttäuscht, weil es wieder kein Gipfelkreuz gibt, im 2. Blick finde ich es liegend am Abgrund, dürfte ein Winter-/Sturmschaden sein. Pause gönnen mir die aggressiven Schmeißfliegen auch nicht und so steige ich gleich wieder ab, finde nach einigem Metern aber einen ruhigen und Fliegenfreien Pausenplatz.

Das umgefallene Gipfelkreuz am Geierkogel.

So geht es um 11:43 zuerst querend zum vorderen Geierkogel und dann mehr oder weniger steil absteigend über Wiesen und später riesige Heidelbeerfelder bergab Richtung Hohentauern. Kurz nach Erreichen der Baumgrenze muss ich zwischen rechts Richtung Passhöhe (also Ort Hohentauern) oder geradeaus Richtung Hotel Moscher entscheiden und ich entscheide mich entgegen dem Rat vom Wirten der Bergerhube Richtung Moscher zu gehen. Zuerst am Weg, dann auf der Piste verlier ich rasch den Weg (falls es einen gibt) und steige ziemlich unangenehm und steil auf einer roten Piste zum Moscher ab.

Endlich angekommen freu mich mich auf einen Eisbecher (auf den freu ich mich schon seit Mittwoch) doch der Moscher hat GESCHLOSSEN. So ein Sch… – also zum Stempel holen rauf nach Hohentauern, das war nicht so geplant. Doch gleich 100m weiter ist ein kleiner Gasthof, wo ich um 13:33 meinen Stempel bekomme.

Nun geht es 13:50 endgültig Richtung Edelrautehütte – also zuerst zurück zum Moscher, dann in einen Feldweg abbiegend und später weglos (alte Markierungen sind tw. noch sichtbar) über eine Wiese rauf Richtung Hütte. Bei einem kleinen Wald angekommen die böse Überraschung – ein Stacheldrahtzaun hindert mich am Weiterkommen. Mit Hilfe eines Baumes komm ich aber drüber und gehe noch kurz die saure Wiese rauf, um beim Gretelweg anzukommen, der mich dann endgültig rauf Richtung Edelrautehütte bringt, wo ich um 15:17 meinen Wandertag beschließe.

Ein Märchenweg mit 7 Stationen motiviert mich für die letzten Meter von Hohentauern auf die Edelrautehütte – obwohl mein Track in Summe 1 km länger anzeigt als die Angabe auf den Tafeln.

Nun wird mit der Wirtin beraten – morgen sind am Nachmittag Gewitter angesagt und ich weiß nicht, ob ich den Übergang zur Planneralm wagen soll. Doch auch haute ist nix gekommen und die Prognose ist nicht so schlecht, also geh ich doch – nur eben nur bis zur Schwabergalm, wo ich mich telefonisch ankündige. Das sollte sich bei frühen Start ausgehen – ansonsten hätte ich als Alternative um knapp nach 2 den Bus nach Judenburg genommen und abgebrochen (der einzige Bus am SA, SO fährt gar keiner).

PS: Mehr Fotos zum Tag gibt es hoffentlich in 2 Wochen, warum kann man im Bericht von morgen nachlesen ;(. Update 16.09: Handy inzwischen gerettet und alle Fotos online.

Statistik

  • Wegstrecke: 22,1 km
  • Zeit 8:55 (aktiv 7:46)
  • Höhenmeter: 1991 auf/1500 ab